Restaurant PeterPaul - Interview mit Gastgeber David Canisius

In Berlin ist so ziemlich jede Küche der Welt vertreten. Kulinarisch kann man quasi von der Hauptstadt aus in jedes exotische Land reisen und fremde Geschmäcker erkunden. Im Peter Paul kann man die heimische Küche neu entdecken. Dort werden deutsche Klassiker wie Curry Wurst, Königsberger Klopse und Kartoffelsalat in kleinen, exquisiten Portionen serviert. Zu den leckeren Tapas werden feine, ausgewählte Drinks in einer gehobenen und sehr gemütlichen Atmosphäre serviert. Das Restaurant in Berlin Mitte ist der perfekte Go To Place für ein ausgiebiges Dinner mit Freunden, den Eltern oder einem besonderen Date. Wir haben heute ein Date mit dem Gastgeber David Canisius, der das Peter Paul nach seinen beiden Großvätern benannt hat. 

David Canisius ist durch und durch Gastronom – seit zwanzig Jahren. Er war Barkeeper in der legendären Berliner Greenwich Bar und im Cookies. Mit seinem Partner Heiko Martinez eröffnete er die Restaurants Peter Paul und Pantry, die bei jedem Berlin Foodie auf der Liste stehen sollten. David gibt uns im Gespräch einen Vorgeschmack auf das, was uns im Peter Paul erwartet und einen Einblick in die Rolle von alkoholfreien Drinks in der Gastronomie der Stunde. 

Laori: Als Geiger und DJ ist Musik deine zweite Leidenschaft. Wie hat es dich vom Dancefloor in die Gastronomie verschlagen? 
David: Ich hatte den klassischen Wunsch von kleinen Jungs, hinterm Tresen zu stehen und mein eigenes Restaurant zu haben. Dem bin ich gefolgt. 

Laori: Welche Rolle spielt Alkohol im Peter Paul
David: Er spielt eine sehr große Rolle, weil wir im Restaurant Zeit verkaufen. Es ist kein Sterne Laden, wir legen aber sehr viel Wert auf den Service und die Stimmung. Klar, haben wir tolle Sachen auf dem Teller, aber insgesamt verkaufen wir eine schöne Zeit und dabei spielt Alkohol eine große Rolle. Wir haben aber auch gemerkt, dass der Verkauf von antialkoholischen Getränken an Bedeutung gewinnt.

Restaurant PeterPaul

Laori: Kannst du das genauer erklären?
David: Insgesamt ist es ein jungfräuliches Feld. Viele Jahre wurde dem nicht viel Bedeutung beigemessen und es gab den üblichen Misch an alkoholfreien Möglichkeiten. Das hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Es gibt einen Schwerpunkt auf antialkoholische Getränke in Verbindung mit gesundheitsbewusster Ernährung. Die Nachfrage nach healthy Food and Drinks, auch oft in Verbindung mit vegane Alternativen, ist definitiv da. Kein Laden kommt mittlerweile ohne frischen Minz- oder Ingwertee aus. Das war nicht so, als ich angefangen habe. Früher gab es die Saftschorlen, dann kamen die alkoholfreien Cocktails. Heute gibt man sich sehr viel Mühe mit alkoholfreien Drinks. Als auch mit den Alternativen auf Fruchtsaft-Basis, die fermentiert sind und Bubbles haben. Auch alkoholfreier Wein ist ein Thema geworden. Das ist also heute ein Feld, das mit früher nicht zu vergleichen ist. Es wird natürlich nach wie vor gefeiert und getrunken, aber das andere Feld gewinnt an Bedeutung. Gerade in der sehr gesundheitsbewussten Szene ist Alkohol ein Tabu. Bei uns bekommt man auf jeden Fall Möglichkeiten abseits von Saftschorlen.

Laori: Welchen alkoholfreien Drink empfiehlst du bei euch? 
David: Kommt darauf an, was bestellt wurde und was jemand sonst gerne mag. Lieber eine fruchtige Note oder etwas mit Kräutern? Ich würde mich erst mal erkundigen. Wenn im Frühling die Sonne scheint oder wir einen lauen Spätsommerabend haben, funktioniert ein alkoholfreier Gin Basil Smash mit der wunderbar frischen Basilikumnote immer. Der ist leicht und spritzig mit ein bisschen Wumms. Ein köstliches und vollwertiges Getränk, auch ohne Alkohol. Ich habe schon öfter Tische erlebt, an dem “heute niemand etwas trinken will” und alle sind hin und weg, haben sie jeweils vier alkoholfreie Gin Basil Smash getrunken. Wir ersetzen den Gin dabei mit alkoholfreien Alternativen zu Gin. Das machen wir auch mit den Klassikern Tom Collins, Gin Sour und sogar dem Mojito.

Alkohol ist eine der gefährlichsten Drogen, die wir unter der Sonne haben. 

Laori: Welche Rolle spielt Alkohol in deinem Leben? 
David: Ich bin ein Genussmensch und dem Alkohol nicht abgeneigt. Ich komme gebürtig aus einer Weingegend, kenne mich da gut aus und liebe es. Ich trinke gerne Bier und Longdrinks, im Speziellen Gin, bin mir aber auch bewusst, dass es wichtig ist, in der Gastronomie eine gesunde Mischung zu finden. Das heißt, ich trinke verhältnismäßig viel, aber sehr gezielt und habe meine ganz klaren Regeln, wann ich nichts trinke. Das sind längere Phasen, an die ich mich sehr strikt halte. Ich achte darauf, dass mein Konsum ausgeglichen ist, was ich von Ärzten regelmäßig checken lasse. Alkohol ist nun mal eine der gefährlichsten Drogen, die wir unter der Sonne haben. Auch, weil sie in der Gesellschaft so fest verankert ist. Man fällt ja eher auf, wenn man nichts trinkt als wenn man trinkt. Das ist mir bewusst und deswegen achte ich darauf.

Drink Peter Paul Restaurant


Laori: Hast du Tipps wie wir uns leckere alkoholfreie Drinks daheim mixen können?
David: Am besten mit klassischen Rezepturen arbeiten, die kein Hokuspokus sind. Ich würde mit dem Messbecher arbeiten um genau abzumessen. Der Gin Sour besteht aus nur drei Komponenten. Wenn von einer Komponente zu viel drin ist, kippt der Drink. Zu süß, zu sauer, zu lasch. Frisches Eis macht ebenfalls viel aus. Beim Schütteln wird Wärme erzeugt und das Eis wird aufgewärmt. Den Drink deswegen am besten kalt schütteln oder rühren und auf frisches Eis abseihen oder kippen. Wenn man das nicht macht, verwässert der Drink sehr schnell. So kann man mit wenig aufwand eine schöne Cocktail-Kultur zuhause haben.

Laori: Was erwartet uns neben den alkoholfreien Drinks im Peter Paul? 
David: Wir haben unsere Klassiker, die deutschen Tapas, an denen wir nichts verändern. Viele Gäste kommen wegen ihren Lieblingsgerichten wie den Fischstäbchen, den Königsberger Klopsen oder dem Kartoffelsalat. In der vegetarischen und veganen Ecke werden wir auftrumpfen. In Zukunft wird es auch eine kleine neue Auswahl geben an typisch deutschen Gerichten, die wir vegan zubereiten. Wie gewohnt alles ganz frisch und zu den gewohnten Preisen. Wir freuen uns schon darauf, euch begrüßen zu dürfen!

Du bist durstig geworden?

Du hast Lust auf alkoholfreie Cocktails, aber dein Laori Juniper No 1 ist schon wieder alle? Dann findest du in unserem Shop Nachschub!

Fotos: Restaurant PeterPaul