Was genau ist der Dry January?

  1. Woher kommt der Begriff/der Monat?
  2. Welche Gründe sprechen für die Teilnahme am Dry January?
  3. Bedeutet die Teilnahme am Dry January, dass auf Genuss verzichtet werden muss?

Das neue Jahr steht vor der Tür. Bevor es soweit ist, wird oftmals viel getrunken! Der Dezember ist für die meisten von uns ein sehr alkoholhaltiger Monat: Glühwein in der Adventszeit, Bier, Wein und Sekt während der Weihnachtsfeiertage und Cocktails zu Silvester! Da wäre ein alkoholfreier Monat angebracht, oder? Wie passend, dass auf den Dezember der Dry January folgt! 

Der gute Vorsatz im neuen Jahr weniger Alkohol zu trinken, ist nicht neu. Beim Dry January geht es allerdings um den kompletten Alkoholverzicht für den gesamten Monat!

Woher kommt der Begriff/der Monat?

Die Idee des Alkoholverzichts ist gibt es schon länger: in den 1940ern wurde die finnische Bevölkerung bereits von ihrer Regierung ermutigt, zu Beginn des neuen Jahres ganz auf Alkohol zu verzichten. 

Den Dry January, wie wir ihn heute kennen, kommt allerdings aus Großbritannien. Dort wird seit 2013 zum trockenen Januar aufgerufen. Zum damaligen Zeitpunkt versuchten 4000 Briten für einen Monat auf Alkohol zu verzichten. Heutzutage ist es eine weltweite Aktion und laut dem Marktforschungsinstitut Yougov wollte 2020 jeder 5. US-Amerikaner am Dry January teilnehmen. 

Hinter dem britischen Aufruf zum Dry January steckt ein tieferer Grund. Dort ist Alkohol die häufigste Todesursache von Personen zwischen 15 und 49 Jahren! Aber auch Deutschland zählt als Hochkonsumland, da jeder ab 15 Jahren durchschnittlich 10,9 Liter Alkohol pro Jahr trinkt.

Der Dry January schafft Aufmerksamkeit, bewusst zu trinken und liefert einen Denkanstoß für das restliche Jahr! Er hilft, die eigene Beziehung zu Alkohol zu überdenken und neu zu definieren. Andere sehen im Dry January einen Test der Willensstärke!

Welche Gründe sprechen für die Teilnahme am Dry January?

1. Deine allgemeine physische Gesundheit wird sich verbessern

Alkohol wirkt sich negativ auf alle unsere Organe aus. Durch einen Alkoholverzicht senkt sich dein Blutdruck und damit auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Deine Leber wird es dir ebenfalls danken. Regelmäßiger Alkohol führt nicht selten zu einer Fettleber oder Entzündungen. Ein alkoholfreier Monat frei nach dem Motto “Gönn deiner Leber mal ‘ne Pause!” kann daher nicht schaden.

2. Du wirst besser schlafen und fitter sein

Du kennst es vielleicht, dass du betrunken das Gefühl hast schneller weg zu schlummern. Aber Vorsicht, Alkohol verbessert deinen Schlaf nicht. Im Gegenteil: er bringt deine Schlafphasen durcheinander, weswegen du am nächsten Morgen weder geistig noch körperlich erholt aufwachst. Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt: verminderte Energie! Alkohol entzieht dir nicht nur Wasser, sondern raubt dir auch die Energie. Wahrscheinlich hast du es schon mal gemerkt: Du wachst durstig und völlig energielos auf. Ein alkoholfreier Monat hilft dir daher ausgeruhter und produktiver ins neue Jahr zu starten.

3. Deine Haut wird strahlen

Wir haben es gerade schon angesprochen: Alkoholkonsum entzieht deinem Körper Wasser. Das wirkt sich auch auf deine Haut aus. Fahle Haut oder ein aufgedunsenes Gesicht sind das Ergebnis von Alkohol. Daher begünstigt der Dry January ein strahlendes Hautbild!   

4. Es hilft dir beim Abnehmen

Alkohol beeinflusst unser Gewicht gleich mehrfach. Er ist eine wahre Kalorienbombe! Ein Gramm reiner Alkohol enthält 7 Kalorien, das sind 3 Kalorien mehr, als ein Gramm Zucker enthält. Dazu kommt, dass Alkohol deine Fettverbrennung verlangsamt. Das ist aber noch nicht alles: auch wenn Alkohol sehr kalorienreich ist, macht er nicht satt. Dadurch kommt es schnell zu Heißhungerattacken und der Bar-Abend endet häufig am nächsten Imbiss um die Ecke. Wenn du dir also für das neue Jahr vorgenommen hast auf dein Gewicht zu achten, wird dir der Alkoholverzicht dabei helfen.

5. Es wird dir beim Sparen helfen

Wenn du einen Monat versuchst auf Alkohol zu verzichten, sparst du gleich doppelt. Alkohol kostet Geld! Hinzukommen aber noch alle unnötigen Sachen, die du während des Rausches kaufst. Sei es der vierte Drink oder die überteuerte Pizza, weil man Heißhunger-Attacken bekommt. Und kein Witz: Drunk Shopping is a thing. Rund um das Online Shopping im Rausch gibt es einen Milliardenschweren Markt. In den USA zum Beispiel geben betrunkene Shopper fast 40 Milliarden US-Dollar jährlich aus. Auch in Deutschland ist die Zahl hoch. Versuch dich daher im neuen Jahr alkoholfrei.

Bedeutet die Teilnahme am Dry January, dass auf Genuss verzichtet werden muss?

Unsere Antwort lautet: absolut nicht, denn Verzicht auf Alkohol heißt nicht gleich Verzicht auf Genuss! 

Mit Laori Juniper No 1 kannst du ganz einfach alkoholfreie Drinks zubereiten und während des Dry Januarys deine Lieblings-Cocktails schlürfen ohne auf den Genuss zu verzichten. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Klassiker schlechthin, einem alkoholfreien Gin & Tonic